Neueste Artikel

Gefüllte Zucchini

In meinem Garten blüht und wächst es dieses Jahr wie noch nie! Die ersten Vesper-Gurken hab ich schon geerntet, kleine grüne Tomaten schon gesichtet. Vom Salat pflücke ich mir jeden Tag etwas fürs Mittagessen ab. Auch der Mangold hatte schon seinen Auftritt in der Küche. Die Kürbis-Blätter ragen in alle Richtungen & der Grünkohl macht sich ganz langsam bereit für seinen großen Einsatz im Herbst. Ist es nicht ein Geschenk im eigenen Garten fürs Mittagessen „einkaufen“ zu dürfen? Gestern habe ich mir die schönsten und größten Zucchini rausgesucht. Drei an der Zahl. Zwei davon habe ich ausgehöhlt und gefüllt. Der Thermomix hat mir ruckzuck eine leckere Füllung zubereitet. Innerhalb von wenigen Minuten war alles bereit für den Ofen.

Zutaten für 2 Personen
2 mittelgroße Zucchini
1 rote Zwiebel (halbiert)
200 g Tomaten (in Stücken)
1 gelbe Paprika (in Stücken)
1 Knoblauchzehe
10 g Olivenöl (+ etwas mehr zum Beträufeln)
200 g Feta (in Würfeln)
Oregano, Thymian und Basilikum nach Belieben (frisch oder getrocknet)
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung im Thermomix
Zucchini der Länge nach halbieren und aushöhlen (zB. mit Hilfe eines Melonenausstechers) sodass 1 cm Rand frei bleibt, Furchtfleisch in eine Schüssel geben. Backofen auf 200 ° C Heißluft vorheizen. Zwiebel, Tomaten, Paprika und Knoblauch in den Mixtopf geben, 5 Sekunden auf Stufe 5  zerkleinern und mit dem Spatel nach unten schieben. Olivenöl und Zucchinifleisch hinzugeben und ohne Messbecher 10 Minuten, 120 ° C, Stufe 1 dünsten. Währenddessen die ausgehöhlte Zucchini in eine Auflaufform setzen und mit Olivenöl bestreichen. Gemüsefülle in den Gareinsatz abgießen. 100 g vom Feta, abgetropfte Gemüsefülle, Oregano, Thymian und Basilikum, Salz und Pfeffer dazugeben und 5 Sekunden, Linkslauf, Stufe 3 mischen. Die Mischung in die Zucchinihälften füllen. Den restlichen Feta darüber bröseln. Gefüllte Zucchini bei 200 ° C für ca. 25-30 Minuten backen.

Die Zubereitung klappt natürlich auch ohne Thermomix in der Pfanne. Gemüse klein schnippeln und anbraten… Ich denke ihr wisst, wie das geht :)

Auf dem oben Bild seht ihr noch unsere Beilage – Tomatenreis. Sieht ein wenig scheußlich aus, schmeckt aber hervorragend. Ein Salat passt jedoch genauso gut und macht sich auch optisch etwas besser :)

Im Thermomix-Rezeptportal nach neuen Mittagsessen-Ideen Ausschau zu halten macht so viel Spaß. Ich bin ja ganz großer Kochbuch-Fan und kaufe mir immer wieder neue Exemplare. Mit dem Cookidoo-Chip gibt es laufend neue Kochbücher und Inspiration für zu Hause. Ganz ohne zusätzliche Bezahlung!

Ich wünsch euch den allerschönsten Sommer und hoffe ihr könnt in eurem Garten auch schon fleißig einkaufen :)
Alles Liebe, Gitte

Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someonePrint this page

Detox Kur urban monkey

Vor ein paar Wochen habe ich eine Detox-Kur gemacht. Vier Tage lang habe ich mich nur flüssig ernährt. Habe viel Wasser getrunken, dünne Gemüsebrühe geschlürft und mir leckere Säfte genehmigt. Naja, und dann hab ich auch noch die Essensreste  – die meine Tochter auf den Boden geworfen hat – aufgegessen. War ich anfangs deswegen noch recht unempfindlich, war mir die kleine Abwechslung am dritten Tag mehr als recht :) Aber von vorne. Die Jungs von der Lieferei haben mich gefragt, ob ich mal wieder was für mich tun und Körper und Seele eine gesunde Auszeit gönnen möchte. Ja!! Jahaaaaa!! Für sowas bin ich ja immer zu haben. Die Saftkur klang spannend und lecker und vier Tage lang nicht zu kochen war auch irgendwie verlockend. Gekocht habe ich aber natürlich schon für meine Tochter, aber die Mengen waren überschaubar :)

Also hab ich zugesagt und schon am Montag in der Früh kam eine gekühlte Lieferung voller Detox Säfte direkt zu mir nach Hause. Die Smoothies von Urban Monkey stecken voller Vitamine und besten Zutaten. Ohne zugesetzten Zucker oder sonstigen Krimskrams. Nur das richtig gute Zeug landet darin. Das verarbeitete Obst und Gemüse wird ganz schonend gepresst, ohne Hitze, somit bleiben alle wichtigen Nährstoffe erhalten.

Am ersten Tag ging alles noch ganz easy. Ich war voll motiviert und hab die Säfte richtig genossen. Sechs Säfte (davon je 5 verschiedene) durfte ich pro Tag trinken & dazu noch jede Menge Wasser. Alles kein Problem für mich. Die Drinks schmecken toll und haben alle sehr klingende Namen wie zum Beispiel „Beet It“, „Six & the City“, „Mango Ninja“.

Am zweiten Tag bekam ich dann aber leider Kopfweh – der Kaffee-Entzug sagte ganz laut „Hallo!“. Kopfweh und Müdigkeit sind während so einer Kur normal, darauf war ich also schon vorbereitet. Auch die Lust auf etwas Salziges überkam mich schon am zweiten Detox-Tag. Deshalb hab ich mir mit den Tipps der Lieferei über den Tag geholfen und mir eine Gemüsebrühe aufgesetzt, die ich dann zwischendurch genippt habe. So ging es mir wesentlich besser. Am dritten Tag war das Kopfweh schon wieder vorbei und ein gutes Körpergefühl zurück! Genauso hatte ich mir das vorgestellt. Mittags landeten ein paar Löffel vom verschmähten Mittagessen meiner Tochter in meinen Mund. Wirklich viel war das nicht. Ich schwör! Aber trotzdem eine willkommene Abwechslung :) Die Säfte schmeckten aber auch am dritten und letzten Tag immer noch sehr gut.

Natürlich hatte ich auch schon einen Favoriten gefunden. Mein Lieblingsdrink war ganz klar der „Iron Man“ – der schmeckte so schön frisch, gesund und richtig gut. Auch die andere Säfte waren geschmacklich sehr gut. Einzig das gelbe Flascherl „Pine Fiction“ war mir ein bißchen zu scharf – liegt daran, dass darin Cayenne Pfeffer enthalten ist.

Vier Tage lang hab ich diese Kur durchgezogen („3 Tages Detox-Kur“ sowie 1 Tag die „Green Detox Box“) Ich hab am Anfang ganz laut gerufen, als es um die Dauer der Saftkur ging. Im Nachhinein muss ich sagen, wär die 3 Tages Kur für mich auch ok gewesen. Vor allem weil ich sowas schon echt lange nicht mehr gemacht habe. Aber, es hat mir gut getan. Nach vier Tagen fühlte ich mich super und war stolz, dass durchgezogen zu haben.

Falls ihr jetzt auch Lust habt euch etwas Gutes zu tun, dann hab ich hier was für euch. Mit dem Code „HappyDetox1“ bekommt ihr 10 Euro Rabatt auf euren Einkauf bei der Lieferei. Die Box könnt ihr hier bestellen. Bei der Lieferei gibt es übrigens noch mehr ganz tolle Drinks und exklusive Produkte die es so im Einzelhandel kaum zu kaufen gibt. Schau dich um und lass dich begeistern! www.lieferei.at

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Lieferei.at

 

Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someonePrint this page

Italienischer Brotsalat

Ich gebe es zu, ich dachte Brotsalat braucht kein Mensch. Wenn ich Salat esse, dann bitte die „kohlenhydratarme“ Variante. Deshalb kam mir der Salat mit Brot nie in den Sinn. Doch ich wurde eines Besseren belehrt. Dieser Brotsalat ist so gut, dass ich die ganze Schüssel alleine aufgegessen habe. Somit gibt es deshalb leider auch niemand der den großartigen Geschmack bestätigen könnte, meine Meinung muss euch also genügen. Aber, ich werd den Salat bestimmt bald wieder machen und dann darf auch mein Mann kosten. Ein Tag vorher habe ich mein Dinkel-Walnuss-Brot gebacken (das Rezept findet ihr hier) und es für den Salat verwendet. Ein rustikales Vollkornbrot passt also perfekt!

Zutaten für 2 Personen (oder eine sehr gefräßige)
150 g Brot (ich habe dafür mein Dinkel-Walnuss-Brot genommen)
1 rote  Zwiebel
100 g getrocknete und ein paar frische Cocktail-Tomaten
100 g Oliven (ich habe 50 g Kalamata und 50 g grüne Oliven verwendet)
20 g Kapern
2 Handvoll Salatblätter (zB. Mangold, Lollo Rosso, Römersalat)
1 EL Olivenöl
1 Schuss Aceto Balsamico

für das Dressing
2 Knoblauchzehen
50 ml Olivenöl
1 EL Lustenauer Senf (mild)
3 EL Apfelessig
1 EL Wasser
1 EL Honig (oder Zucker, dann wird das ganze vegan)
Salz und Pfeffer nach Bedarf

Zubereitung
Für das Dressing Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Mit Olivenöl, Senf, Essig, Honig und etwas Wasser pürieren.  Mit Salz und Pfeffer ggf etwas nachwürzen. Das Brot in mundgerechte Stücke schneiden und im vorgeheizten Backofen bei 180 ° C Heißluft für ca. 10 Minuten knusprig backen. Die Zwiebel schälen und in feine Scheiben schneiden. Ein Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelscheiben bei mittlerer Hitze für ca. 5  Minuten braten. Zum Schluss mit einem Schuss Aceto Balsamico ablöschen, etwas abkühlen lassen. Alle Zutaten für den Salat (außer die Mangold- bzw. Salatblätter) mit dem Dressing vermischen und für 10 Minuten durchziehen lassen. Dann die Salatblätter untermischen. Brotsalat sofort servieren!

Leider lässt sich der Salat fertig zubereitet nicht aufbewahren. Deshalb musste ich ja auch quasi die ganze Schüssel alleine essen. Denn wenn er zu lange durchzieht, dann ist vom Knusperbrot leider nicht mehr viel übrig und das wär mehr als schade.

Ich bin gespannt, wie euch der italienisch angehauchte Brotsalat schmeckt. Stand Brotsalat bisher schon auf eurer Lieblingssalat-Liste? Oder seid ihr wie ich Brotsalat-Jungfrau? :)

 

Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someonePrint this page

Ricotta-Tarte mit Minzpesto und Heidelbeeren

Jeden Dienstag Nachmittag treffe ich mich mit den Müttern aus meinem Ort zum Babytreff. Das mache ich seit Josefine drei Monate alt ist. Dieser Nachmittag ist mir heilig und ich versuche immer dabei zu sein. Zeit mit Gleichgesinnten zu verbringen ist mir als Mama sehr wichtig. Denn uns alle bewegen essentielle Themen und Fragen, die Mütter eben haben. Alle, die noch nicht Mutter sind, bitte einfach schnell weiterscrollen…Fragen wie zB: mein Kind kackt nicht/kackt dauernd/kackt zu dünn. Was tun bei Stillproblemen? Wer leidet nicht an Eltern-Schlafmangel und hat Tipps? Erste Hilfe bei Kinderkrankheiten. Wie verhütet man nach dem 1. Baby? Das alles und viel mehr diskutieren wir bei Kaffee und Kuchen, den jedes Mal eine andere Mama mitbringt. Letztes Mal war ich an der Reihe und habe diese Ricotta-Tarte mit Minzpesto und Heidelbeeren gebacken. Wer will ein Stückle davon?

Zutaten für eine Tarteform
für den Mürbteig
150 g Mehl
75 g Butter in Stücken
1 Prise Salz
50 g Wasser

für den Belag
500 g Ricotta
3 Eier
90 g (Birken)Zucker
Abrieb von einer Zitrone

für das Minzpesto
1 großer Bund frische Pfefferminze
Saft von einer Zitrone + Zitronenzesten
30 g Mandelblättchen
1 EL Honig
1 EL Apfelsaft (ggf etwas mehr)

außerdem fürs Topping
Heidelbeeren nach Belieben
Zitronenzesten
Minzblätter

Zubereitung
Backofen auf 180 ° C Ober-Unterhitze vorheizen. Tarteform einfetten. Mehl, Butter, Salz und Wasser vermischen und daraus mit den Händen rasch (oder in der Küchenmaschine) einen Teig kneten. Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie einpacken. Im Kühlschrank lagern und die Füllung vorbereiten. Dafür Ricotta mit den Eiern glatt rühren, Zucker nach und nach unterrühren. Zitronenabrieb untermischen. Den Mürbteig aus dem Kühlschrank holen, auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Tarteform damit auslegen. Ricottamischung auf den Teigboden gießen. Die Tarte auf der untersten Schiene für ca. 40-45 Minuten goldbraun backen. In der Zwischenzeit die Minzblätter von den Stängeln zupfen, gut waschen und trocken schleudern. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie goldbraun sind und duften. Minzblätter mit Mandeln, Zitronensaft, Honig und Apfelsaft in ein hohes Gefäß geben und mit dem Stabmixer zu einem Pesto verarbeiten. Heidelbeeren waschen. Die Beeren auf die gut abgekühlte Tarte geben. Minzpesto & Zitronenzesten darauf verteilen. Mit Minzblättern garnieren und servieren.

Diese Tarte könnt ihr mit jeglicher Art von Frischkäse zubereiten. Oder aber auch mit Topfenresten mischen. Auch bei der Wahl der Beeren gibt es im Moment eine Vielfalt an Auswahl. Und für die Kinder einfach das Minzpesto und Deko-Gedöns weg lassen :)

An Goata wünscht,
eure Gitte

Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someonePrint this page

Urlaub in der Heimat – Biohotel Schwanen Bizau

Die Einladung, Urlaub in der Heimat zu machen bekommt man nicht allzu oft, wahrscheinlich genauso wenig wie eine Einladung zum Urlaub auf den Bahamas. Ich jedoch hatte Glück. Bizau im Bregenzerwald – nicht die Bahamas – ist es geworden. Nur 25 Minuten von meinem Heimatort entfernt. Warum nicht? Oft reicht ja schon eine kleine Änderung der Sichtweise und das, was so nah vor einem liegt, wird in einem anderen Licht betrachtet. Urlaub in einer Region in der es ebenso viel Kühe wie Menschen gibt. Aber eben nicht nur das. Drei Tage lang durfte ich Urlaub in und rund ums Biohotel Schwanen in Bizau machen.

Der Abschied von zu Hause und meiner kleinen Familie viel mir schwer. Bestärkt durch das gute Zureden von meinem Mann hab ich mich dann doch noch auf den Weg gemacht. Und als ich dann dort war in dem gut Tausend-Seelen-Ort brauchte es nicht viel mehr als eine herzliche Begrüßung, ein Glas spritzigen Rosé sowie eine nette Blogger-Runde und ich war angekommen.

Jetzt musste ich mich nur noch hinsetzen, durchatmen & genießen und das ging dank bestem Service und der heimeligen Atmosphäre in der urigen Wälderstube ganz einfach. Den Abend verbrachten wir mit tollen Weinen und der Bregenzerwälder Köstlichkeit schlechthin – Käsknöpfle. Vorab durften wir einen Blick in die Küche werfen, wo uns Franziska und Antonia – die Wilden Weiber der Schwanen-Küche – gezeigt haben, wie man die berühmten Knöpfle zubereitet. Beim Knöpfleteig darf man faul sein, das heißt „schlampig rühren“ – Mehlschlieren sollten also bitte unbedingt zu sehen sein. Tipp: am schmackhaftesten werden die Käsknöpfle mit dem richtigen (Berg)Käse – der kommt natürlich aus dem Bregenzerwald & ist mindestens 12 Monate gereift.

Beim Betreten meines Zimmers hörte ich mich selber seufzen, weil einfach alles stimmt. Helle, geradlinige Möbel, Eichenparkett auf dem Boden, Weißtanne an den Wänden. Das Bett aus Zirbenholz, darauf feine weiße Bettwäsche aus Baumwolle und Leinen sowie mit Dinkel gefüllte Kopfkissen (übrigens von meiner Lieblingsfirma Himmelgrün). Holzgeruch und eine Aussicht die mir sagte: Willkomen daheim.

Wenn du deine Sicht auf die Dinge veränderst, 
verändern sich die Dinge die du siehst. 
(Dr. Wayne Dyer)

Die Geschichte vom Schwanen reicht über viele Generationen. Starten wir bei Gallus Moosbrugger – dem Bregenzerwälder Käsebaron. Er war der Ur-Ur-Ur-Großvater von Emanuel und wohl ein genauso taffer Typ. Er hat den Käse perfektioniert und in der ganzen Monarchie vermarktet.

Heute leitet Emanuel den Schwanen in der 5. Generation. Jahrelang war er unterwegs. Verbrachte viel Zeit in Amerika, lernte sein Handwerk unter anderem in San Francisco und New York und kam schlußendlich wieder zurück zu seinen Wurzeln. Hier hat er das Werk seiner Vorfahren übernommen und seine Ideen eingebracht. Im Jahr 2009 wurde das Hotel vom mehrfach ausgezeichneten Architekten Hermann Kaufmann generalsaniert, zeitgleich erfolgte die Umstellung zum Biohotel. In der Küche kocht seit jeher Emanuels Mutter Antonia – ihre Art biologisch zu kochen ist traditionsbewusst und modern zugleich. Die gelungene Architektur und die fantastische Küche bildet die Basis für den heutigen Schwanen. Emanuel hat weiters seine Liebe zur Perfektion und das Gespür für die Details ausgelebt. Ein Herrenzimmer nach seinen Vorstellung eingerichtet, den Garten umgestaltet, eine eigene Geschirrlinie entwickelt und den Schwanen mit seiner Philosophie bereichert. Chapeau lieber Emanuel, das ist dir mehr als gelungen!

Wie gutes Bregenzerwälder Handwerk aussieht durften wir nicht nur im Schwanen erleben, sondern auch bei einem Besuch im Werkraum Bregenzerwald in Andelsbuch. Ein gemeinsamer Schauraum für die Bregenzerwälder Handwerkskultur. Der Verein wurde 1999 gegründet und zählt aktuell 91 Mitglieder. Davon kommt der Großteil aus der holzverarbeitenden Branche und dem Bauhandwerk. Gemeinsam fördern sie, was sie seit vielen Jahre auszeichnet: Produkt-, Arbeits- und Lebensqualität.
Das hat uns auch die aktuelle Werkraumschau „farb“ gezeigt (nur noch bis heute – 27. Mai). Und auch hier hüpfte mein Bregenzerwälder Herz nicht ohne Stolz noch ein bißchen höher.

Einen Überblick der nachfolgenden Ausstellungen findet ihr hier.
Der Werkraum ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Egal ob eine aktuelle Ausstellung ansteht oder nicht. Das Gebäude, das vom renommierten Architekten Peter Zumthor entworfen wurde, besticht durch seine Beton- & Glasfassade. Ein kleiner Shop und die zum Haus gehörige Gastwirtschaft laden zum Verweilen ein.

Zurück im Bizau wurden wir mit einem leichten Mittagessen verwöhnt. Herrlich lockere Buchweizenknödeln mit Tomaten-Ragout.

Zum Dessert servierte die symphatische Bedienung einen feinen Rhabarberstrudel. Genau meins. Auch Christina von Twenty Three Timezones hat es geschmeckt.

Das war die perfekte Stärkung für unsere bevorstehende Wanderung mit dem Bregenzerwälder Urgestein Pius auf dem „Goßarweag“. Der „Goßar“ ist der Ziegenhirte, der „Weag“ ist der Weg. Ein eigener Wanderweg für alle Ziegenfans. Müsste der nicht eigentlich in Hittisau sein ? :) Die Geschichte dahinter lässt sich einfach erklären: die Ziegenhirtschaft war für Bizau über viele Jahrhunderte eine wesentlicher Bestandteil. Jede Familie war berechtigt 4 Ziegen zu halten und diese vom Geißer im Frühjahr und zur Alpzeit im Sommer zu den vorgeschriebenen Weideplätzen treiben zu lassen. Um Einheimische und Gäste an dieses kulturelle Erbe zu erinnern hat Bizau den „Goßarweag“ umgesetzt.

Betreff Ziegen rangiert Bizau jedenfalls an einer der ersten Stellen in Vorarlberg, 
da die Ziegen hier günstige Weideverhältnisse haben - Vlbg. Volksblatt, 1911

Der landschaftlich reizvolle Wanderweg umfasst 14 Stationen. An ausgewählten Orten erinnern lebensgroße Ziegen aus Stahl an den Geißenzug. Wir hatten Glück, und durften auch einen Blick auf Pius Ziegenzucht werfen. Hach, für mich war das fast wie zu Hause ;)

Die Ziege ist übrigens nicht nur ein sehr liebenswertes Tier sondern auch in der Schwanenküche beliebt. Hier wird das Fleisch der „Kuh des kleinen Mannes“ zum kulinarischen Erlebnis veredelt. Hildegard von Bingen lobte das Fleisch der Ziege für Gesunde und Kranke.

Wie wichtig eine gesunde Ernährung ist, zeigte uns Emanuels Mutter Antonia und ihre Wilde Weiber Crew in der Küche (fairer halber muss man sagen, da hilft auch ein Mann mit;). Im Schwanen wird nach den Grundsätzen von Hildegard von Bingen gekocht. Das Faszinierende an dieser Ernährungslehre ist das Erlernen der Wirkung und des richtigen Einsatzes von Lebensmitteln. Die verwendeten Roh-Produkte sind von höchster Qualität und bescheren somit Hochgenuss vom Feinsten. Das durften wir bei unserem Wilde-Weiber-Überraschungs-Menü am Abend selber feststellen.

Denn dieser entpuppte sich als ein Abend voller Highlights. 7 Gänge gab es für jeden von uns. Das besondere daran: vier!! verschiedene 7 Gang-Menüs wurden serviert. Dazu die großartige Wein- und Bierbegleitung – individuell auf die Gerichte abgestimmt – vom Chef des Hauses. Wir reichten unsere Teller im Uhrzeigersinn weiter, damit alle von den dargebotenen Köstlichkeiten probieren konnten. Das klappt besonders gut, wenn ‚Foodies‘ unter sich sind. Schlußendlich verkosten wir so über 20 Gerichte, 7 verschiedene Weine, 3 Biersorten, Sherry und Wermut. So gut, dass man schwer Worte dafür findet und deshalb Bilder sprechen lassen sollte.

Ein wirklich perfekter Abend. Das Essen war köstlich. Alle, wirklich alle Gerichten haben mir geschmeckt. Ich werde auf alle Fälle mit meinen Foodie-Freunden wieder kommen. Wer von euch ist dabei?

Am nächsten Morgen durften wir zum Abschluss in der Schwanenküche Brot backen. Genau das Brot, welches wir zum Frühstück genossen haben – Dinkelbrot mit Walnusskernen nach Hildegard von Bingen. Das Rezept hat uns Franziska verraten und sogar aufgeschrieben – das kommt definitiv auf meine Nachback-Liste.

Ja, das war er also, mein Urlaub in der Heimat.
Der Schwanen ist das richtige Urlaubsziel für alle die vom Alltag abschalten & die Natur genießen wollen, für alle die sich essenstechnisch nur mit dem Besten verwöhnen lassen wollen, für alle Gourmets, Weinliebhaber und Ästheten.

Eines habe ich während meiner 3 Tage Urlaub im Bregenzerwald gelernt – ich darf unglaublich stolz sein auf unsere Region. Der Bregenzerwald hat einen Charme, dem man sich nur schwer entziehen kann. Wer sich selbst ein Bild davon machen möchte, der kann seinen Urlaub direkt über die Homepage vom Biohotel Schwanen buchen. Bei Buchungen bis zum 1.11.17 mit dem Code ‚Influencers go Schwanen‘ gibt es für alle Gäste ein „Schwanen Goody Bag“.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem Biohotel Schwanen Bizau

Vielen Dank und liebe Grüße auch an meine Bloggerfreunde, mit denen ich dieses Erlebnis teilen durfte: Christina und ihr Mann Stefan von 23timeszones, Florence von AvocadoBanane und Leoni von walkingonclouds.tv

Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someonePrint this page

Spinatsuppe mit Eierstich

Obwohl das Wetter im Moment absolut NICHT nach Suppe schreit – worüber wir alle bestimmt mehr als froh sind – möchte ich euch dieses Rezept nicht vorenthalten. Die Suppe inklusive Einlage hab ich für und (wieder mal) mit dem Thermomix gekocht. Das praktische daran, während unten im großen Mixtopf die grüne Spinatsuppe kocht, dämpft oben im Varoma die Einlage. Schneller und einfacher gehts kaum. Mein bester Küchen-Buddy hat mir schon oft geholfen, wenn Not am Mann an der Frau war. Ganze Menüs zaubert er, während ich einfach nur darauf warten muss, bis der Klingelton mir unmissverständlich zu verstehen gibt „Tisch decken Schätzchen – ich habe fertig“.

Übrigens, wer keinen Thermomix oder Dampfgarer besitzt kann die Eierstich-Mischung auch in einer passende Schüssel (mit Deckel) in einem großen Topf mit Wasser auf dem Herd kochen und stocken lassen. Für die Suppe braucht es nicht mehr als einen großen Topf und einen (leistungsstarken) Stab-Mixer – ein Utensil das sich mittlerweile in jedem Haushalt finden lässt, oder?!

Denn nicht nur geschmacklich ist die Suppe es wert nachgekocht zu werden, auch optisch kann sie sich sehen lassen.

Zutaten für 6 Personen
Eierstich

4 Eier
100 g Milch
1 TL Salz
2 Prisen Muskat

für die Suppe
80 g Zwiebeln (halbiert)
20 g Öl
40 g Knollensellerie
100 g Karotten (in 2 cm Stücken)
200 g Kartoffeln (in 2 cm Stücken)
80 g Lauch (in 1 cm Ringe geschnitten)
800 g Wasser
1 TL Gemüsebrühe
etwas Muskat
1 TL grobes Salz
250 g frischer Blattspinat (oder auch tiefgekühlt)
80 g Rahm
frischer Thymian (optional)

Zubereitung (im Thermomix)
Varoma-Einlegeboden mit einem feuchten Backpapier (das groß genug ist, damit es an den Rändern 2 cm hochsteht) auslegen. Eier, Milch, Salz und Muskat in den Mixtopf geben und 10 Sekunden auf Stufe 4 mischen. Mischung auf das Backpapier auf dem Einlegeboden gießen. Einlegeboden in den Varoma-Behälter einsetzen und zur Seite stellen. Mixtopf spülen.

Zwiebeln in den Mixtopf geben, 3 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern und mit dem Spatel nach unten schieben. Öl dazugeben und für 3 Minuten bei 120 ° C Stufe 1 dünsten. Sellerie, Karotten, Kartoffeln und Lauch zugeben – für 4 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern.  Wasser, Gemüsebrühe, Muskat & Salz dazugeben, Varoma aufsetzen. 20 Minuten, Varoma, Stufe 1 garen. Nach den 20 Minuten Varoma zur Seite stellen. Spinat und Rahm in den Mixtopf geben, erst 3 Minuten, 100 ° C, Stufe 2 kochen, dann 30 Sekunden, Stufe 10 pürieren und abschmecken. Eierstich in Rauten schneiden. Suppe in 6 Teller umfüllen, Eierstich darauf legen, Thymianblätter und grobes Salz verteilen und heiß servieren.

Dieser Beitrag enstand in Zusammenarbeit mit Thermomix

 

Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someonePrint this page

Bowl mit Erbsen-Minz-Taler

Ein Blick auf mein Insta-Feed sagt mir schon seit Monaten: Essen gehört in Schüsseln aka ‚bowls‘ serviert! Das sieht nicht nur gut aus, sondern schmeckt auch gleich nochmal besser – weil Essen, dass schön aussieht auch gleich viel genussvoller verspeist wird. Deshalb hab auch ich mir die letzten Tage ein paar bowls gemacht, was bei mir aber nichts anderes als eine „Schüssel mit Restln“ ist. Aus den Überbleibseln vom Vortag lässt sich nämlich die perfekte bowl zaubern: mit fertig gekochtem Quinoa, ein paar letzten frischen Salatblättern, den Dosen-Bohnen-Resten und gebratenen Spargel-leftovers lässt sich eine prima Grundlage bauen & die Schüssel ist schon gut gefüllt mit allem was das Herz der Körper begehrt: Eiweiß und Gemüse :) Damit meine Schüssel dann aber doch nicht nur ein Reste-Essen wird hab ich noch ein paar Erbsen-Minz-Taler gebacken. Das Rezept hab ich aus dem eBook von der Hamburger Deern – ein Rezeptbuch für die Familienküche, mit vielen tollen Ideen für groß & klein. Perfekt für den Alltag mit Kindern. Ich hab viel neue Inspiration gefunden und auch schon einige Rezepte daraus ausprobiert. Und das tolle ist – das alles ist gratis!! Einfach downloaden und die Familie mit neuen Ideen überraschen. Den Link zum eBook findet ihr hier -> eBook family kitchen

Zutaten für die Erbsen-Minz-Taler (nach einer Idee von Christin Siegemund)
für ca. 20 Erbsenbällchen
400 g Erbsen (tiefgekühlt)
1/2 Bund frische Minze
3 EL gemahlene Mandeln
1 EL Dinkelvollkornmehl
100 g Haferflocken
1 Ei
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Den Backofen auf 150 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Blech mit Backpapier auslegen. Die tiefgekühlten Erbsen kochen, abgießen und abkühlen lassen. Minze waschen. Erbsen und Minze in ein hohes Gefäß geben und pürieren bis eine sämige Masse entsteht. Gemahlene Mandeln, Dinkelvollkornmehl und Haferflocken und ein Ei unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Aus dem Teig ca. 20 Bällchen formen und auf das vorbereitete Blech legen. Im Ofen auf mittlerer Schiene für ca. 20-30 Minuten backen. Während der Backzeit mehrfach wenden.

außerdem
gekochter Quinoa
grüner Spargel (in etwas Butter gebraten)
Salatblätter
Kidneybohnen
Salz & Pfeffer sowie ein hochwertiges Öl & Essig nach Belieben

Zubereitung bowl
Quinoa, Spargel, Salatblätter und Bohnen in eine Schüssel geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Öl und Essig beträufeln. Erbsen-Minz-Taler darauf verteilen. Ein Foto für den Insta-Account schießen, servieren und genießen.

Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someonePrint this page