Gerichte
Kommentare 4

Gebackener Blumenkohl

Einfacher geht es kaum. Blumenkohl oder wie wir im Ländle (und Teilen Österreichs) sagen „Karfiol“ aus dem Backofen. Einfach, aber lecker. Der Blumenkohl wird gewaschen & geputzt, am Strunk eingeschnitten und dann mit einer Joghurt-Gewürz-Mischung „einmassiert“. Danach wandert das Ganze für eine gute Stunde in den Backofen und nach einer kurzen Abkühlzeit dürft ihr schon genießen. Wer von euch hat den gebackenen Karfiol schon mal ausprobiert? Und, was darf in eure Marinade rein?

Zutaten
1 Blumenkohl
200 g griechisches Joghurt
1-2 Knoblauchzehen
1 Prise Salz
2 Umdrehungen aus der Pfeffermühle
Saft von einer halben Bio-Zitrone

Zubereitung
Backofen auf 180 ° C Heißluft vorheizen. Blumenkohl waschen, putzen und von den äußeren Blättern befreien. Den Strunk einschneiden. Joghurt in eine Schüssel geben. Knoblauch schälen und durch eine Presse drücken. Joghurt mit Salz und Pfeffer, Knoblauch und Zitronensaft würzen und alles gut verrühren. Blumenkohl in eine Auflaufform setzen und mit dem gewürzten Joghurt rundum gut einreiben. Blumenkohl im Ofen für ca. 1 Stunden garen. Je nach Blumenkohl-Größe variiert die Backzeit. Ev. zum Schluß hin mit Alufolie abdecken (das hätten wir mal lieber früher gemacht :) Mit einem Stäbchen die Gar-Probe machen. Blumenkohl abkühlen lassen und servieren.

Für mich mit etwas Salat und/oder einem leckeren Dipp schon eine perfekte Hauptspeise, geht aber auch super als Beilage durch.

Viel Spaß beim Ausprobieren und „an Goata“!
Gitte

 

 

4 Kommentare

  1. Karin sagt

    klingt voll lecker…..wird mal ausprobiert…..hoffe, es geht der kleinen Familie gut…..
    Liebe Grüße Karin

    • Gitte sagt

      Liebe Karin. Uns geht es gut. Danke der Nachfrage. Viel Spaß beim Ausprobieren und an Goata! Gitte

  2. Daniela sagt

    Liebe Gitte,
    mein Dauerbrenner ist der Blumenkohlsalat von Ottolenghi, mit Granatapfelkernen, Stangensellerie, Piment, Haselnüssen, Honig… Kennst Du den?

    Herzlicher Gruß
    Daniela

    • Gitte sagt

      Hallo Daniela. Wow, das klingt so lecker. Kenne ich nicht, werd aber mal danach googeln. Danke dafür! Liebe Grüße, Gitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.