Kochen mit Freunden
Kommentare 5

Kochen mit Freunden # V – Schwäbische Maultaschen

Letzten Samstag hatte ich spontanen Besuch von meiner Nachbarin Karin. Eigentlich waren wir beide damit beschäftigt Fenster zu putzen, mangels Zeit unter der Woche haben wir uns dann aber einfach kurz dazu entschlossen gemeinsam zu kochen. Eine Stunde später stand Karin mit voll gepackten Körben vor meiner Tür. Original schwäbische Maultaschen sollten es werden, eine Spezialität aus ihrer Heimat Esslingen. Und wenn Karin kocht, dann kocht sie richtig, also für richtig viele Personen :) Gemeinsam haben wir über 60 Maultaschen hergestellt und ich spreche hier nicht von Minimaultaschen, sondern richtig großen & gut gefüllten Taschen (Butterdosengröße!).

Den Nudelteig kauft Karin zB. in deutschen Bäckereien und ausgewählten Supermärkten. Eine sehr gute Investition. Die Nudelplatten die wir verarbeitet haben, möchte ich niemals selber durch die Nudelmaschine drehen…

Zutaten für 60 Stück :)
1 Kilo Hackfleisch (gemischt)
1 Kilo Brät (zB. 500 g Kalbsbrät und 500 g Leberkäsbrät)
10 Eier
3 Bund frische Petersilie
1 Kilo frischer Blattspinat
2 Bund Frühlingszwiebeln
1 großer Lauch
500 g Brotwürfel vom Vortrag
Salz, Pfeffer, Muskatnus
Öl
3 Rollen Nudelteig (á 500 g)

Zubereitung
Hackfleisch und Brät in eine sehr große Schüssel geben und gut miteinander vermengen (am besten mit den Händen). Brotwürfel in etwas Wasser einweichen (nicht zu viel). Frühlingszwiebeln und Lauch fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln-Lauchmischung darin glasig dünsten (schrittweise Arbeiten, falls ihr auch so große Mengen verarbeitet). Zum Abkühlen in eine weitere Schüssel geben. Petersilie waschen und klein hacken, in Öl andünsten. Die Petersilie in die Schüssel zum Lauch & den Zwiebeln geben. Spinat waschen und im Dampfgarer oder in einem großen Topf dünsten, bis er zusammen fällt. Spinat ausdrücken, klein schneiden und, nachdem er etwas abgekühlt ist, zum Hackfleisch geben. Die restlichen abgekühlten Zutaten sowie die Brotwürfel untermischen. Alles muss sehr gut miteinander vermengt werden. Zum Schluß kommen die Gewürze in die Masse. Kräftig abschmecken!

Nun werden die Teigrollen auf einem großen Tisch bzw. großen Arbeitsfläche ausgebreitet. Je ca. 1,2 Kilo der Füllung kommen auf die 3 Teigplatten. Mit Hilfe eines Tortenhebers kann die Masse auf dem Teig verteilt werden (nicht zu dick, aber gleichmäßig verteilen). Dann wird der Teig von unten bis zur Mitte eingeschlagen. Und von oben nochmal zur Gänze verschlossen. Mit Hilfe einer Butterdose haben wir dann alle Maultaschen gleich groß hinbekommen. Die geschnittenen Maultaschen werden dann portionsweise in Salzwasser fertig gekocht. Dafür Salzwasser zum Kochen bringen und zurückschalten. Maultaschen bei geringer Wärmezufuhr ca. 10 Minuten ziehen lassen. Achtung, dass sie nicht zusammenkleben. Wenn sie fertig sind, mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen und gut abtropfen lassen. Maultaschen nicht aufeinander legen, sonst kleben sie aneinander.

Am besten schmecken die Maultaschen wirklich ganz frisch! Die Füllung war geschmacklich so genial. Richtig gute Hausmannskost. Außerdem kann man die schwäbische Variante der Raviolis auch wunderbar einfrieren und dann in Brühe erwärmen oder einfach in der Pfanne anbraten und mit frischem Salat genießen.

Meine Tiefkühtruhe ist jetzt jedenfalls voll. Und darüber freu ich mich sehr! Vielen Dank liebe Karin, dass du dir die Zeit genommen und mich in die Geheimnisse der schwäbischen Küche (und noch ein paar andere :) eingeweiht hast.

Übrigens, meine Fenster sind immer noch nicht sauber, aber bei dem Wetter ist das ja auch total wurscht. Ich ess lieber noch ein paar köstliche Maultaschen. Pures Soulfood!

5 Kommentare

  1. Hallo Gitte!
    Das ist ja herrlich!
    Da sieht man auch richtig, wieviel Spaß ihr hattet!
    Cool!
    Und nachträglich möchte ich dir auch noch zu deinem Bloggeburtstag gratulieren!
    Alles Gute!
    Auf dich und deinen wunderbaren Blog und noch viele, viele Bloggerjahre!
    Alles Liebe
    Maria!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.