Gesundes, Süßes
Kommentare 9

Haferflockenkekse mit Karotten und Apfel

Gemüse im Kuchen geht bei mir immer und ist für mich eine der besten „Resteverwertungen“ überhaupt. Gemüse in Keksen find ich auch ganz toll. Diese leckeren Haferflockenkekse mit Karotten und Apfel sind wirklich genial. Ich habe versucht den Zuckeranteil so gering wie möglich zu halten bzw. durch eine „gesündere“ Alternative zu ersetzen. Dafür hab ich Birkenzucker verwendet. Der Zucker, der aus der Rinde von Birken gewonnen wird und auch Xylit genannt wird, lässt den Blutzuckerspiegel kaum ansteigen und wird vom Körper nahezu insulinfrei abgebaut. Birkenzucker süsst genauso wie normaler Haushaltszucker, enthält dabei aber nur 40 % der Kalorien und verursacht kein Karies – hört sich doch gut an, oder? Birkenzucker macht also Baby und Mama glücklich. Deshalb sind das auch meine persönlichen Glückskekse in der Schwangerschaft.

Zutaten für ca. 15-20 Kekse
150 g Haferflocken
100 g Dinkelvollkornmehl
1 TL Backpulver
20 g Kokoschips (oder Kokosflocken)
1 Prise Salz
1 TL Zimt oder etwas Vanillemark
50 g Kokosöl (flüssig)
1 Ei
50 g Birkenzucker (wer es süß mag, lieber etwas mehr)
2 große Karotten
1 großer Apfel

Zubereitung
Die trockenen Zutaten (Haferflocken, Mehl, Backpulver, Kokoschips, Salz, Zimt/Vanille) miteinander vermischen. In einer weiteren Schlüssel das Ei mit dem flüssigen Kokosöl und dem Birkenzucker verquirlen. Trockene und flüssige Zutaten miteinander vermengen – den Teig eine Zeit lang stehen lassen, damit die Haferflocken weich werden. Die Karotten waschen, putzen, schälen und klein raspeln. Den Apfel gut waschen, vom Strunk befreien und raspeln oder klein schneiden. Karotten- und Apfelstücke in den Teig geben und gut durchmischen. Backofen auf 160 ° C vorheizen. Mit einem Esslöffel Teighaufen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und diese für ca. 15-20 Minuten (je nach Größe der Kekse) backen.

Kekse etwas auskühlen lassen und dann genießen. Meine Kekse sind relativ groß, also eher schon ein Stück Kuchen als ein Keks. So einen gönn ich mir dann ab und zu. Übrigens, die Herstellung von Birkenzucker ist sehr aufwändig, was auch den relativ hohen Preis erklärt. Rund 15 – 20 Euro kostet ein Kilo davon. Achtet auf eine gute Qualität und kauft am besten in ausgewählten Bio- oder Supermärkten oder dem Drogeriefachmarkt.

9 Kommentare

  1. Karin sagt

    Hallo Gitte,

    klingt voll lecker. Werde ich heute mal ausprobieren. Bei dem Wetter gerade fein ;-).
    Dank dir für die tollen Rezepte bzw. auch die tollen Hinweise hinsichtlich diverser Lebensmittel.
    Liebe Grüße
    Karin

  2. Christl Dorn sagt

    Hallo, Gitte, möchte die Kekse auch backen, habe aber nie Kokosöl daheim. Kann ich als Alternative auch ein anderes neutrales verwenden? L.G. Christl

    • Gitte sagt

      Liebe Christl. Bestimmt klappt das auch mit einem anderen Öl oder etwas Butter! Liebe Grüße, Gitte

  3. Viky sagt

    Hallo Gitte,

    die Kekse hören sich sehr sehr lecker an – ich glaube, die mache ich nach :-) Danke für das Rezept.

    Liebe Grüße
    Viky

    • Gitte sagt

      Sie sind total lecker. Für mich im Moment geradezu perfekt. Gerne. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.