Kochen mit Freunden
Schreibe einen Kommentar

Kochen mit Freunden – # III

Diese Woche hatte ich gleich zwei schöne, talentierte, interessante und kreative Frauen zu Gast. Sabrina und Verena haben mich besucht und für mich gekocht. Herrlich! Wir haben zusammen einen wunderbaren Nachmittag verbracht und durften wieder einmal feststellen „gemeinsam Kochen macht noch mehr Spaß!“. Gleich 3 Gänge haben die beiden gezaubert und zum Abend hin durfte ich (und natürlich auch die Mädels) dann ein wunderbares Menü verspeisen. Das perfekte Dinner für Freunde!

Rosenkohlsalat mit Cashews & Cranberries
Zutaten für 4 Personen
750 g Rosenkohl
2 EL Olivenöl + etwas Gemüsebrühe zum Aufgießen
70 g Cashewkerne
50 g Cranberries
für das Dressing:
2 EL Olivenöl
1 EL Apfelessig
2 EL Feigensenf
Salz

Zubereitung
Rosenkohl waschen, putzen und halbieren (größere Stücke ev. vierteln). Cashews in einer Pfanne ohne Fett rösten – beidseite legen. In der gleichen Pfanne nun mit etwas Öl den Rosenkohl für ca. 3 Minuten anbraten und dann bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten weiterbraten, ev. noch etwas Gemüsebrühe hinzufügen. Regelmäßig wenden. Für das Dressing alle Zutaten verrühren. Wenn der Rosenkohl fertig ist mit den gerösteten Cashews und den Cranberries mischen. Zum Schluß das Dressing untermischen.

Geschmorte Kalbsbäckle mit Pastinakenpüree
Zutaten für 6 Personen
1 Kilo Kalbsbäckle
250 g Wurzelgemüse (Karotten, Sellerie, Lauch)
2 Schalotten
1 kleine Knoblauchzehe
Öl zum Anbraten
3 EL Tomatenmark
100 ml kräftiger Rotwein
400 ml Gemüsebrühe
1 Zweig Rosmarin
1 Lorbeerblatt
Salz und Pfeffer

für das Pastinakenpüree
600 g Pastinake
1/2 Apfel
etwas Sahne und/oder Butter
Salz, Pfeffer und Muskat

Zubereitung
Kalbsbäckle putzen und in beliebig große Stücke teilen. Wurzelgemüse schälen und klein schneiden. Schalotten und Knoblauch fein würfeln. Backofen auf 150 ° C vorheizen. Öl in einem Bräter erhitzen und Kalbsbäckle scharf anbraten. Fleisch aus der Pfanne nehmen und beiseite legen. In derselben Pfanne Gemüse samt Schalotten und Knoblauch anrösten. Tomatenmark hinzufügen, weiterrösten und mit etwas Rotwein ablöschen. Einkochen lassen und wieder Rotwein zugießen. Abermals einkochen lassen und mit dem restlichen Rotwein und der Gemüsebrühe aufgießen. Anschließend Kalbsbäckle und Kräuter dazugeben und zugedeckt im Ofen für ca. 2 – 3 Stunden schmoren.

Für das Püree die Pastinaken und den Apfel schälen und würfeln. In Salzwasser weich kochen und abgießen. Mit dem Mixstab und etwas Sahne pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Pastinakenpüree auf dem Teller verteilen mit den Bäckle und etwas Soße anrichten und mit etwas Gemüse (zB. Rote Bete) servieren.

Ich bin mir sicher, dass ihr das bereits wusstet, aber trotzdem nochmal für alle zur Sicherheit: bei den Kalbsbäckle handelt es sich wirklich um die „Bäckle“ im Gesicht – also um die Wangen, und nicht um die Ar***bäckle, obwohl da ev. mehr dran ist. Ist klar, oder?

Superfood-Kugeln auf Himbeerspiegel
100 g Datteln
100 ml Kokoswasser (gibt es zB. beim Sutterlüty oder DM – nicht zu verwechseln mit Kokosmilch!)
3 EL rohes Kakaopulver
4-6 EL Kokosraspeln + etwas mehr zum Wälzen der Kugeln

Zubereitung
Datteln klein schneiden und mit dem Kokoswasser pürieren. Kakaopulver untermischen. Kokosrapseln dazugeben bis die Masse formbar wird. Zu Kugeln formen oder – wie Sabrina das gemacht hat – Herzle ausstechen! In den restlichen Kokosraspeln wälzen und mit den pürierten Himbeeren servieren.

Mein Mann (und unser Trauzeuge) durfte die Reste essen und dann die Küche sauber machen. Während Simon und ich die letzte Flasche Wein geleert haben. Und das alles ohne Anweisung! #meinmannmeinheld

Vielen Dank liebe Verena & Sabrina für euren Besuch, das stundenlange Kochen, die Mühen – die ihr euch gemacht habt! Es war ein toller Nachmittag bzw. Abend mit euch und ich hab ihn wirklich sehr genossen. Und natürlich war auch euer Essen fantastisch! Ich würd mich sehr freuen, wenn wir das mal wiederholen können! Dann koche ich für euch :)

Rezeptnachweis:
geschmorte Kalbsbäckle nach dem Rezept von Ulrike Hagen
Superfood-Kugeln nach dem Rezept vom Blog Zitronenbaiser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.