Pikantes
Kommentare 4

Rosenkohl-Flammkuchen mit Landjäger und Zwiebeln

Josefine liebt den Backofen. Ich vermute, sie glaubt, er könnte ein Verwandter vom Fernseher sein. Aber im Gegensatz zum TV gibt es im Ofen meistens ein gutes Programm. Ich war als Kind genauso. Ich konnte gefühlte Stunden vor dem Backofen sitzen und Mamas Kuchen oder deftigem Auflauf beim Backen zu sehen. Und wenn das Programm fertig war, kam der schönste Part – das Essen! Soweit ist unsere Tochter noch nicht, aber ich befürchte mit Rosenkohl würde ich mich eh nicht so wirklich beliebt machen. War nämlich bei mir auch so. „Mama, was gibt es heute? Rosenkohl? Bitte nicht!“ Und heute find ich nicht nur den Namen toll, sondern liebe es den Mini-Kohl mit den vielen Nährstoffen in den unterschiedlichsten Formen auf den Tisch zu bringen. Wie zum Beispiel als Hauptdarsteller in Form eines Rosenkohl-Flammkuchens. Außerdem haben es sich auf dem Teig auch eine kleine Zwiebel und ein „Päärle Landjäger“ gemütlich gemacht. Das schmeckt so sehr nach unserer Heimat.

Zutaten für 4 Personen (oder eher für 3 :)
für den Teig
350 g Dinkelmehl
1 Packung Trockenhefe
200 g Wasser
20 g Olivenöl
1 TL Salz

für den Belag
200 g Sauerrahm
Kräutersalz
200 g Rosenkohl
2 EL Honig
1 EL Olivenöl
Traubenkernsalz mit Rosmarin (oder ähnliches)
1 rote Zwiebel
1 Paar Landjäger
rote Pfefferkörner nach Belieben

Zubereitung
Backofen auf 200 ° C Heißluft vorheizen. Für den „Flammkuchenboden“ alle Zutaten in der Küchenmaschine miteinander vermengen oder von Hand in einer Schüssel zu einem Teig kneten. An einem warmen Ort für ca. 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Rosenkohl am Strunk kürzen. Die äußeren Blätter entfernen, den Kohl gründlich waschen und dann halbieren. Die Rosenkohl-Hälften in eine Schüssel geben und mit Honig, Olivenöl und den Traubernkernsalz  marinieren. Die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Landjäger in Stücke schneiden. Den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche ausrollen (ich hab zwei Stück daraus gemacht) und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Sauerrahm darauf verteilen. Kräutersalz darüber geben. Die Rosenkohlhälften, die Zwiebelringe und Landjägerstücke auf dem Flammkuchen verteilen. Nach Belieben Pfefferkörner darauf streuen. Im  heißen Backofen bei 200 °C für ca. 15-20 Minuten backen, dann die Hitze auf 180 ° C reduzieren und weitere 5-10 Minuten backen (je nachdem ob ihr einen großen oder zwei kleinere Flammkuchen im Rohr habt).

Ja und jetzt dürft ihr genießen. Für Josefine hab ich nochmal schnell den Ofen angeworfen und ein kleines Apfelküchlein zum Nachtisch gebacken. Tja, was tut man nicht alles für ein gutes Programm. Und, hier noch ein kleiner Hinweis für alle mitlesenden Mütter –  heute war ein guter Tag :)

4 Kommentare

  1. Hallo Gitte!
    Bei deinem letzten Satz musste ich schmunzeln…
    Ja, an ‚guten Tagen‘ schafft man so einige Sachen ;-) Und da ist man dann auch ganz stolz darauf!
    Lg, Anni

    • Gitte sagt

      Das stimmt liebe Anni. Da ist man auf ganz banale Dinge (Wäsche waschen oder duschen zB) wieder sehr stolz :)
      Liebe Grüße an dich! Und viele ‚gute Tage‘ – Gitte

  2. Meine liebe Rosenkohl-Gitte,

    deine Bilder machen wie immer ziemlich Appetit! Und dein Fernsehprogramm sollte einen Bambi bekommen!

    Ich sehe die kleine Elfe tatsächlich da sitzen, vor ihrem Privatsender.

    Ganz liebe Grüße nach Rosen-Ziegenhausen

    Karin (sucht gerade die Backofen Apfelküchlein DVD auf Amazon;)

    • Gitte sagt

      Hach Karin!! Danke! So lieb von dir. Bambi oder Oscar wär ok find ich :)
      Ganz liebe Grüße in den Norden! Deine Gitte

Schreibe einen Kommentar zu Anni Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.